Mode: Ashley Graham über Kleidergrößen und Stillstand

Das Model setzt sich seit vielen Jahren für Selbstakzeptanz und gegen ausgrenzende Schönheitsideale ein. Heute beklagt es einen Stillstand in manchen Bereichen der Modeindustrie.

US-Model Ashley Graham hat bis heute nach eigenen Angaben manchmal Schwierigkeiten, Kleider in ihrer Größe zu bekommen. „Es gibt immer noch einige Designer, die sagen: „Tut uns leid, wir können nicht, wir werden einfach nichts für einen größeren Körper entwerfen““, erzählte die 36-Jährige dem US-Magazin „People“. „Die Dinge haben sich in mancher Hinsicht stark verändert und in anderen sind sie einfach zum Stillstand gekommen.“

Wenn man sich heute Laufstege ansehe, habe sich in der Modebranche nicht viel verändert, erklärte Graham, die sich seit vielen Jahren für Selbstakzeptanz und gegen ausgrenzende Schönheitsideale einsetzt. „Wenn man sich die Designer anschaut, kleiden einige von ihnen verschiedene Körpertypen, aber das ist nicht die Norm.“ Sie wolle deshalb „nicht aufhören, über meinen Körper zu sprechen und darüber, Menschen mit größeren Größen anzuziehen“, erklärte Graham.