Unfälle: Lkw-Unfälle bei Schnee: Beeinträchtigungen auf A3 und A48

Bei Schnee und Glätte kam es am Montagmorgen im Westerwald zu gleich zwei Unfällen mit querstehenden Lastwagen. In einem Fall soll zu hohes Tempo bei Schnee die mögliche Ursache sein. Es gab Verkehrsbeeinträchtigungen.

Bei einem Unfall mit einem Sattelzug auf der A48 ist ein Lkw-Fahrer am Montagmorgen leicht verletzt worden. Der Lkw war ins Schleudern geraten und habe daraufhin die Mittelschutzplanke durchbrochen, teilte die Polizei mit. Nach ersten Ermittlungen soll ein Auto den Lkw zuvor touchiert haben. Der Autofahrer habe aufgrund zu hoher Geschwindigkeit bei schneebedeckter Autobahn die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Weil nach dem Unfall zwischen Weitersburg und Höhr-Grenzhausen Diesel auslief, musste die Autobahn vorübergehend in beide Richtungen voll gesperrt werden. Nach einer längeren Bergung war der Verkehr am frühen Nachmittag in beide Richtungen wieder freigegeben. Die Polizei schätzt den Schaden auf einen mittleren fünfstelligen Betrag.

Am Montagmorgen kam es auf der A3 bei Dierdorf zu einem weiteren Unfall mit einem Sattelzug. Auch dieser Lastwagen stand quer und verlor Kraftstoff. Zwischenzeitlich war die Autobahn in Richtung Frankfurt nicht befahrbar. Es gab keine Verletzten.

Laut Polizei waren beide Lkw am Vormittag geräumt worden. Die Autobahnmeisterei war für Reparaturarbeiten im Einsatz, währenddessen kam es vorübergehend weiter zu Verkehrsbehinderungen. Aufgrund der Glätte kam es den Angaben zufolge zu weiteren kleineren Unfällen. So habe es weitere querstehende Lastwagen und Auffahrunfälle gegeben, sagte der Sprecher.

Polizeimitteilung Folgemitteilung Mitteilung Polizei A3