DWD: Neue Woche bringt milde Temperaturen und Regen

In der neuen Woche erwarten die Menschen in Nordrhein-Westfalen Regen und Wolken und es wird etwas milder. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, setzt Tauwetter ein und die Temperaturen steigen am Montag auf zwischen sieben und zwölf Grad an. Gebietsweise wird es stürmisch, im Hochsauerland und am Nordrand der Eifel kann es zu schweren Sturmböen kommen. In der Nacht zum Dienstag werden Schauer und im Norden und Osten kurze Graupelgewitter erwartet bei Tiefstwerten zwischen sechs und vier, im höheren Bergland bis zwei Grad.

In der neuen Woche erwarten die Menschen in Nordrhein-Westfalen Regen und Wolken und es wird etwas milder. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, setzt Tauwetter ein und die Temperaturen steigen am Montag auf zwischen sieben und zwölf Grad an. Gebietsweise wird es stürmisch, im Hochsauerland und am Nordrand der Eifel kann es zu schweren Sturmböen kommen. In der Nacht zum Dienstag werden Schauer und im Norden und Osten kurze Graupelgewitter erwartet bei Tiefstwerten zwischen sechs und vier, im höheren Bergland bis zwei Grad.

Am Dienstag ist es nach den Angaben bewölkt und im Osten kann es noch bis zum Mittag regnen. Sonst gibt es nur lockere Wolken bei Temperaturen zwischen fünf und neun Grad. Zum Abend werden gebietsweise starke Böen erwartet, besonders im Aachener Raum, und der Regen setzt wieder ein. In der Nacht bleibt es stürmisch und regnerisch bei Temperaturen zwischen neun und fünf Grad.

Der Mittwoch startet bedeckt und regnerisch, dann lockert es auf bei Höchsttemperaturen zwischen zehn und dreizehn Grad. In der ersten Tageshälfte kann es im Bergland noch stürmisch werden, dann lassen die Böen bis zur Nacht weiter nach. Vom Weserbergland bis ins Sauerland wird zeitweise Sprühregen erwartet.

Am Donnerstag werden laut Prognosen der Wetterexperten dichte Wolken und Sprühregen erwartet. Es soll mild bleiben bei Temperaturen zwischen acht und zehn Grad, im Hochsauerland um die vier Grad.

Wetter-Prognose DWD