Präsidententochter Malia Obama: Kurzfilm-Premiere beim Sundance Film Festival

Präsidententochter Malia Obama mischt das Filmbusiness auf. Beim Sundance Film Festival zeigt der Obama-Spross einen eigenen Kurzfilm.

Malia Obama (25) strebt eine Karriere als Filmemacherin an. Nach ersten Erfolgen als Teil des Autorenteams der Amazon-Serie „Bienenschwarm“ hat die ältere Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama (62) ihren ersten eigenen Kurzfilm im Wettbewerb des renommierten Sundance Film Festivals platzieren können. Das Festival findet vom 18. bis 28. Januar in Park City im US-Bundesstaat Utah statt.

Darum geht es in „The Heart“

„The Heart“ lautet der Titel des rund 18-minütigen Werks. Das Drama handelt laut „Hollywood Reporter“ von einem trauernden Sohn, der einen ungewöhnlichen Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen soll. Malia Obama selbst erklärt in Begleitmaterial zu ihrem Kurzfilm, bei dem sie für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnet: „In dem Film geht es um verlorene Gegenstände und einsame Menschen sowie um Vergebung und Bedauern.“ Sie hoffe, dass „The Heart“ Zuschauerinnen und Zuschauern das Gefühl gebe, „ein bisschen weniger einsam zu sein oder sie zumindest daran erinnert, die Menschen, die es sind, nicht zu vergessen“.

Vor Sundance wurde „The Heart“ bereits beim Telluride Film Festival und beim Chicago International Film Festival aufgeführt – und bei letzterem mit dem Preis für den „Besten Live-Action-Kurzfilm“ ausgezeichnet. Barack Obamas Tochter Malia Obama war nach ihrem Uni-Abschluss in Harvard als Autorin für Donald Glovers (40) eingangs erwähnte und für drei Emmys nominierte Serie „Bienenschwarm“ tätig. Serienschöpfer und „Star Wars“-Star Glover beschrieb ihren Schreibstil bei dem Projekt als „großartig“ und sagte ihr eine erfolgreiche Zukunft im Filmgeschäft voraus.