Verkehr: Winterwetter führt zu Unfällen und Schulausfällen

Spiegelglatte Straßen sorgen erneut für Unfälle und abgesagten Präsenzunterricht in Bayern. Zum Wochenende werden Schnee und Minustemperaturen erwartet.

Überfrierender Regen und Schneefall haben in Bayern erneut zu Verkehrsunfällen und Unterrichtsausfall geführt. Mancherorts stellte die Müllabfuhr ihre Arbeit ein. Der Betrieb am Münchner Flughafen lief dagegen zunächst wieder normal.

Bei Coburg wurden in der Nacht auf Donnerstag zwei Männer leicht verletzt, als sie kurz hintereinander mit ihren Autos in eine Leitplanke prallten, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Ein 44-Jähriger verlor demnach auf der Autobahn 73 die Kontrolle über sein Auto und prallte zweimal in die Leitplanke. Gemeinsam mit Helfern sicherte er die Fahrbahn mit Warndreiecken. Ein 51 Jahre alter Autofahrer erkannte die Unfallstelle zu spät und prallte mit seinem Wagen gegen die Leitplanke.

Für Schülerinnen und Schüler vor allem in Unterfranken fiel aufgrund der glatten Straßen am Donnerstag erneut der Präsenzunterricht aus. Wie aus einer Übersicht des Kultusministeriums hervorging, waren die Landkreise Miltenberg, Main-Spessart, Rhön-Grabfeld sowie Stadt und Landkreis Schweinfurt betroffen.

Im oberbayerischen Ebersberg hat der aus Sicht vieler Beteiligter zu spät mitgeteilte Unterrichtsausfall am Mittwoch nun Folgen. Landrat Robert Niedergesäß (CSU) teilte auf Facebook mit: „Damit alle Beteiligten planen können, muss künftig am Vorabend bis ca. 18 Uhr feststehen, ob die Kinder in die Schule müssen oder nicht.“ Die Behörden hatten demnach erst am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr Bedenken geäußert, die Straßenverhältnisse könnten zu gefährlich sein.

Aufgrund anhaltend starker Schneefälle stellte die Müllabfuhr am Donnerstag im Landkreis Miltenberg in Unterfranken ihre Arbeit ein. Wetterbedingt seien viele Bereich im Landkreis für die Lastwagen nicht erreichbar, teilte das Landratsamt mit. Der Müll soll nun bei der nächsten planmäßigen Leerung abgeholt werden. Bereits am Mittwoch war der Müll in einigen Kommunen witterungsbedingt liegen geblieben.

Ohne weitere Einschränkungen lief dagegen der Betrieb am Flughafen München, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Die Airlines hätten aktuell auch keine Flüge gestrichen. Für den Nachmittag wurde in München Schneefall erwartet. Der Flughafen rechnete aber damit, dies bewältigen zu können.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartete auch am Donnerstag weiter gefrierenden Regen und überfrierende Nässe. Zudem sollte es fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee an der Rhön und am Frankenwald geben. Auch im Oberallgäu und im Berchtesgadener Land sollte es schneien. In der Nacht auf Freitag sollte es weiter Frost geben.

Die Meteorologen des DWD erwarten am Freitag Temperaturen zwischen minus vier und plus zwei Grad. Zwischen den Wolken blicke teilweise die Sonne durch, nachts werde es aber wieder wolkiger und kälter mit Temperaturen zwischen minus vier und minus zehn Grad, hieß es. In manchen Alpentälern soll es sogar unter minus 15 Grad geben. Das Wochenende bringt der Prognose zufolge Sonne mit sich. Frostig bleibt es aber trotzdem mit schwachem bis mäßigem Südwind.

Wetterbericht für Bayern