Kaufanreiz: Neue Umweltprämie für Elektroautos vorgeschlagen: Verbrennerfahrer sollen zahlen

Der Umweltbonus ist seit Dezember Geschichte – Vergünstigungen für Elektroautos gibt es nur noch, wenn die Hersteller sie gewähren. Das Umweltbundesamt hat einen neuen Vorschlag: Verbrennerfahrer könnten für die Kosten aufkommen.

Im Dezember hatte die Bundesregierung die Umweltprämie für den Kauf von Elektroautos quasi übers Wochenende beendet. Für viele Käufer eines Neuwagens bedeutete das zunächst große Unsicherheit, ehe die Hersteller einsprangen und die entgangenen Boni auf breiter Front ausglichen.

Das Umweltbundesamt meldete sich nach dem abrupten Ende der Prämie kurzerhand mit einem neuen Vorschlag, um der staatlichen Förderung der Antriebswende wieder neues Leben einzuhauchen. Dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ sagte Präsident Dirk Messner: „Das Umweltbundesamt plädiert für ein Bonus-Malus-System, das sich am Verursacherprinzip orientiert: Je höher der CO₂-Ausstoß eines Autos, desto größer sollte die steuerliche Belastung sein.“ Weiter hieß es: „Fakt ist, dass die bisherige Förderung von E-Autos reformbedürftig war: Wir sollten stärker auf Menschen mit geringen Einkommen schauen und Fördermittel nicht mit der Gießkanne verteilen.“

Gebrauchtwagen Elektroauto Studie 17.58

Bisher ist die neue Prämie aber nur als Vorschlag zu verstehen – konkrete Zahlen oder Termine zu etwaigen Abstimmungen der Bundesregierung über diesen Reformvorstoß gibt es also nicht. Doch wie „Auto Motor Sport“ berichtet, fordern auch Hersteller-Verbände „längst ein Nachfolge-Modell für die E-Auto-Förderung“.

Preise für Elektroautos sinken auch ohne zusätzliche Steuer

Dabei sieht es eigentlich sehr gut aus, was die Preisentwicklung elektrischer Neufahrzeuge in Deutschland angeht – und das ganz ohne staatlichen Eingriff. 

Denn trotz Ende der Förderung waren manche Modelle noch nie so günstig wie heute (hier erfahren Sie mehr). Das liegt vor allem daran, dass nahezu jeder Hersteller die entgangene Prämie entweder teilweise oder vollumfänglich ausgleicht oder die Preise mit eigenen Rabattaktionen merklich senkt. Zuletzt stieg auch der chinesische Großkonzern BYD in den Angebotskampf ein und senkte die Listenpreise seiner Fahrzeuge dauerhaft um bis zu 14,9 Prozent.

Elektroautos Günstig 2024 20.05

Es ist fraglich, ob es wirklich eine Nachfolge der staatlichen Subventionen für die Anschaffung neuer Autos braucht – offenbar regelt sich der Markt auch ohne den Zufluss öffentlicher Gelder. Während eine Mehrbelastung von Verbrennerfahrern vielleicht durchaus als mögliche Geldquelle für eine Neuauflage der Prämie infrage käme, sollte man vor Einführung einer zusätzlichen Steuer vielleicht abwarten, wie sich die Preise ohne staatlichen Eingriff entwickeln. 

Mittelfristig erscheinen viele kleinere Modelle

In Schweden, Belgien oder Großbritannien gibt es auch keine Förderung mehr. Zumeist mit der Begründung, dass sich die Anschaffungskosten jenen von Verbrennermodellen ohnehin angeglichen hätten. Die Einführung kleinerer, bereits angekündigter Elektroautos, dürfte diese Entwicklung weiter vorantreiben.

Quellen: RND, AMS