Gesundheit: SPD fordert regelmäßigen Bericht über Gesundheitsberufe

Die älter werdende Gesellschaft stellt auch Gesundheitsberufe vor Herausforderungen. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Birte Pauls sieht im Norden Handlungsbedarf.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Birte Pauls hat einen regelmäßigen Bericht zur Entwicklung der Gesundheitsberufe in Schleswig-Holstein gefordert. Die Landesregierung soll alle drei Jahre Zahlen und Einschätzungen zur Entwicklung und Situation der Ausbildungs- und Fachkräftebedarfe sowie der Ausbildungskapazitäten im Land aufzeigen, wie Pauls und ihre Fraktion in einem Antrag für den Landtag fordern. Dabei sollen unter anderem Pflege- und Therapieberufe, Hebammen und der Rettungsdienst im Fokus stehen.

Den ersten Bericht solle Schwarz-Grün noch in der bis 2027 laufenden Wahlperiode vorlegen. „Die demografische Entwicklung stellt uns vor besondere Herausforderungen der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung der Menschen im Lande“, begründete Pauls die Forderung. Das Land brauche genügend Fachkräfte, um die medizinische und pflegerische Versorgung der Menschen sicherzustellen. Es sei wichtig, Bedarfe und Kapazitäten zu kennen.