USA: Wintersturm: Trump muss Wahlkampfauftritte in Iowa kurzfristig absagen

Im mittleren Westen der USA tobt ein heftiger „Blizzard“. Donald Trump sagte mehrere Veranstaltungen vor der Republikaner-Vorwahl in Iowa ab. Seine Konkurrentin Nikki Haley fand eine andere Lösung.

Ein heftiger Wintersturm hat wenige Tage vor Beginn der Präsidentschaftsvorwahlen der US-Republikaner im Bundesstaat Iowa den Wahlkampf-Endspurt der Bewerber durcheinander gebracht. Der klar favorisierte Ex-Präsident Donald Trump musste angesichts von hohem Schnee, heftigen Winden und klirrender Kälte mehrere für Samstag geplante Veranstaltungen in dem Bundesstaat im Mittleren Westen absagen.

Angesichts vereister Straßen kamen in der Region zahlreiche Autos von der Straße ab. Viele Flüge, mit denen Journalisten, Wahlhelfer und politische Beobachter nach Iowa gelangen wollten, wurden angesichts des Wetters gestrichen.

Iowa: „Lebensbedrohliche Blizzard-Bedingungen“

Der nationale Wetterdienst warnte für das Wochenende vor „lebensbedrohlichen Blizzard-Bedingungen“, Windböen von mehr als 80 Stundenkilometern und gefühlten Temperaturen von teils unter minus 40 Grad Celsius. Die Menschen sollten Reisen nur unternehmen, wenn dies absolut notwendig sei.

STERN PAID 03_24 Insel der Trumpisten

Iowas republikanische Gouverneurin Kim Reynolds versicherte aber, die Menschen würden am Montag an der Vorwahl teilnehmen können. „Wir werden die Menschen am Wahlabend in die Wahllokale bekommen.“

Nikki Haley verlegt Veranstaltung ins Netz

Die frühere UN-Botschafterin und Ex-Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina, Nikki Haley, verlegte ihre geplanten Wahlkampfveranstaltungen vor dem Wahltag am Montag kurzerhand ins Internet. Auch Floridas Gouverneur Ron DeSantis musste Auftritte vor Anhängern absagen. „Wir wollen, dass alle sicher sind“, sagte der rechte Hardliner in Iowas Hauptstadt Des Moines zu Journalisten. Er betonte zugleich: „Wir haben keine Angst vor dem Schnee.“NEU FS Trumps juristische Probleme 16.07

Die Vorwahlen in Iowa sind der Startschuss der landesweiten Vorwahlen der Republikaner zur Bestimmung ihres Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 5. November. Ex-Präsident Trump führt die Umfragen mit großem Vorsprung an – in Iowa wie auch landesweit. Laut dem von der Website „FiveThirtyEight“ errechneten Umfragedurchschnitt kommt der Rechtspopulist in Iowa auf rund 51 Prozent, die inzwischen zweitplatzierte Haley auf rund 17 Prozent und DeSantis auf rund 16 Prozent.