Katastrophenschutz: Niedersachsen erhält 26 neue Einsatzfahrzeuge

Die Hochwasserkrise hat gezeigt, wie wichtig eine gute Ausstattung von Hilfsorganisationen, Katastrophenschutz und Feuerwehr ist. Dafür bekommt Niedersachsen nun neue Spezialfahrzeuge. Die zuständige Innenministerin zeigt sich dankbar und fordert gleichzeitig mehr.

Zur besseren Bewältigung von Katastrophen, Krisen und Notfällen hat Niedersachsen 26 neue Einsatzfahrzeuge erhalten. Die Spezialwagen wurden am Samstag in Braunschweig offiziell in den Dienst gestellt und sollen landesweit eingesetzt werden. „Die geländefähigen Fahrzeuge stärken den niedersächsischen Katastrophenschutz unmittelbar und sind gerade in Zeiten zunehmender Wetterextreme wichtiger denn je“, sagte Innenministerin Daniela Behrens (SPD) anlässlich der Übergabe.

An verschiedene Einsatzorte im Land gehen insgesamt 18 Krankentransportwagen für den Zivilschutz, 6 Mannschaftstransportwagen Behandlung sowie 2 Löschgruppenfahrzeuge für den Katastrophenschutz. Angeschafft wurden die Fahrzeuge nach Ministeriumsangaben vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und dem Land zur Verfügung gestellt.

Die Anschaffungskosten für die Fahrzeuge liegen nach Angaben des Bundesamtes bei mehr als vier Millionen Euro. Bundesweit stehen der Behörde für die Zivilschutzausstattung, also für die Beschaffung und die Ausbildung an den Spezialfahrzeugen, in diesem Jahr knapp 54 Millionen Euro zu Verfügung, wie ein Behördensprecher mitteilte.

„Ich hoffe sehr, dass der Bund nun in hohem Tempo mit den Beschaffungen fortfährt, um die schon lange bestehenden Lücken zu füllen“, sagte Behrens. Dafür sei es nötig, dass den Forderungen der Innenministerkonferenz nach entsprechenden Haushaltsmitteln entsprochen werde, sagte die SPD-Politikerin.