Basketball: Rostock Seawolves kassieren gegen Hamburg Towers Niederlage

Im ersten Durchgang führen die Rostock Seawolves bereits klar gegen die personell geschwächten Hamburg Towers. Doch die Gäste geben sich nicht geschlagen und trumpfen im dritten Viertel groß auf.

Die Rostock Seawolves haben in der Basketball-Bundesliga die dritte Niederlage in Folge hinnehmen müssen. Am Samstagabend verlor die Mannschaft von Cheftrainer Christian Held vor 4705 Zuschauern in der Stadthalle das Nordduell gegen die Veolia Towers Hamburg mit 94:111 (57:52). Die Hamburger gingen zum dritten Mal nacheinander als Gewinner vom Feld und festigten ihren Playoff-Rang mit dem zehnten Saisonerfolg im 15. Spiel. Bester Werfer aufseiten der Rostocker war Eric Lockett (19 Punkte), für die Towers erzielte Aleksander Dziewa die meisten Punkte (22).

Die Towers, die erneut auf Lukas Meisner (private Gründe) und Niklas Krause (krank) verzichten mussten und nur mit zehn Spielern angereist waren, erwischten den besseren Start. Schnell führten die Gäste mit 10:2, bevor auch Rostock zu seinem Spiel fand und im ersten Viertel kurz davor war, selbst die Führung zu übernehmen. Nach knapp drei Minuten im zweiten Viertel war das dann der Fall, als Lockett für das 34:33 der Gastgeber sorgte. Bis zur Pause blieb Rostock das spielbestimmende Team und baute die Führung zwischenzeitlich sogar auf zehn Punkte aus.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie die nächste Wendung. Die Towers trafen im dritten Viertel fast nach Belieben und waren mit 36:13 Punkten das klar effektivere Team. Damit war das Duell entschieden. In Schlussabschnitt machte die Auswahl von Chefcoach Benka Barloschky auch noch den höchsten Sieg in der BBL in dieser Saison in der regulären Spielzeit perfekt.

Rostock Seawolves Veolia Towers Hamburg Statistiken