Notfälle: Feuerwehr seilt verletzten Arbeiter von Windrad ab

Aus rund 130 Metern Höhe hat die Feuerwehr Rostock einen verletzten Techniker von einem Windrad abgeseilt. Der Mann hatte sich am Donnerstag bei Wartungsarbeiten in der Gondel, dem Maschinenhaus des Windrades, schwer verletzt. Er war nicht mehr in der Lage, den Fahrstuhl innerhalb des Turmes für den Weg zurück zu nutzen, wie ein Feuerwehr-Mitarbeiter am Abend erläuterte.

Aus rund 130 Metern Höhe hat die Feuerwehr Rostock einen verletzten Techniker von einem Windrad abgeseilt. Der Mann hatte sich am Donnerstag bei Wartungsarbeiten in der Gondel, dem Maschinenhaus des Windrades, schwer verletzt. Er war nicht mehr in der Lage, den Fahrstuhl innerhalb des Turmes für den Weg zurück zu nutzen, wie ein Feuerwehr-Mitarbeiter am Abend erläuterte.

Höhenretter der Berufsfeuerwehr Rostock rückten aus und fuhren mit einer sogenannten Schleifkorbtrage im Turm nach oben. Der Verletzte wurde in die Spezialtrage gelegt und mit Gurten gesichert. Dann brachten die Feuerwehrmänner den 32-Jährigen über die Luke der Gondel nach außen und seilten den verletzten Techniker ab. Die Rettungsaktion habe mehrere Stunden gedauert, sagte der Feuerwehr-Mitarbeiter.